Kein Ort gewählt
Keine AOK gewählt

Aktuelle Pressemitteilungen

Studierende für die Allgemeinmedizin gewinnen

Magdeburg, 11. Januar 2016 – Im Jahr 2015 wurde in Sachsen-Anhalt die „Allianz für Allgemeinmedizin“ gegründet. Gemeinsames Ziel der Landesregierung, der Krankenkassen, Ärztevertreter, Universitäten und Kommunen ist es, dem drohenden Hausärztemangel entgegenzuwirken. Mit zwei neuen Kompetenzzentren an den Universitäten wird jetzt eine erste Maßnahme auf den Weg gebracht.

AOK Sachsen-Anhalt sammelt 10.000 Euro für Kinderhospize

Magdeburg, 28.12.2016 – In der Adventszeit sammelte die AOK Sachsen-Anhalt Spenden auf den Weihnachtsmärkten im Land. Für eine Spende von 5 Euro erhielten die Besucher am AOK-Stand ein Plüschtier. 10.000 Euro kamen auf diese Weise zusammen. Das Geld geht zu gleichen Teilen an ambulante Kinderhospizdienste in Halle, Halberstadt und Magdeburg.

B-Streptokokken-Untersuchung für Schwangere

Magdeburg, 13. Dezember 2016 – AOK-Versicherte können sich über eine neue Leistung freuen. Die AOK Sachsen-Anhalt nimmt die B-Streptokokken-Screening für Schwangere in den Katalog ihrer Leistungen auf. Das hat der Verwaltungsrat auf seiner heutigen Sitzung in Halberstadt beschlossen.

AOK Sachsen-Anhalt startet Spendenaktion auf Weihnachtsmärkten

25.11.2016 / Magdeburg – Freude verschenken und Gutes tun – unter diesem Motto sammelt die AOK Sachsen-Anhalt im November und Dezember auf 12 Weihnachtsmärkten im ganzen Land für kranke Kinder. Die Spenden sollen den regionalen Kinderkrankenhäusern und Kinderstationen sowie Kinderhospizen zugutekommen. Los geht es am 25. November auf dem Weihnachtsmarkt in Halle.

Pflegereform: Was sich 2017 ändert

23.11.2016 / Magdeburg – Die pflegebedürftigen Menschen in Sachsen-Anhalt und ihre Angehörigen müssen sich 2017 auf viele Neuerungen einstellen. Dann tritt das Pflegestärkungsgesetz II und damit der neue Pflegedürftigkeitsbegriff in Kraft. Es soll die Situation der Pflegebedürftigen verbessern. Die AOK Sachsen-Anhalt informiert bis Ende 2016 alle ihre rund 63.000 versicherten Pflegebedürftigen über die Änderungen.